Der Kantonaltag der AGJA vom 22. März 2018 im Salzhaus in Brugg war dem Thema gewidmet, wie die Funktion „JugendbeauftragteR“ in den Gemeinden eingeführt werden könnte. Die Funktion beinhaltet, dass jemand für die umfassende kommunale Kinder- und Jugendförderung zuständig ist. Bei der Beleuchtung der Thematik stellen sich verschiedene Fragen:
– Welche Rolle kann die bestehende offene Jugendarbeit spielen?
– Macht es Sinn, der offenen Jugendarbeit zusätzliche Aufgaben aus diesem Feld zu übertragen?
– Was sind die Chancen und Risiken?
– Welche Rahmenbedingungen braucht es?
– Welche Erwartungen trägt die offene Jugendarbeit an die Politik heran?

Drei Referate von

Marcus Casutt, DOJ
Roland Rüegg, Jugendbeauftragter, Gemeinde Egg und Präsident okaj
Samuel Gilgen, Fachstellenleiter Jugend.gr
beleuchteten die Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln und gaben wertvolle Inputs.

In Arbeitsgruppen wurde anhand von Leitfragen diskutiert. Die abschliessende Gesprächsrunde mit VertreterInnen der Arbeitsgruppen wurde zur Ergebnissicherung aufgezeichnet.

Alle erstellen Ergebnisse wurden den Mitgliedern (Jugendarbeitsstellen)per Mail gesendet. Jugendarbeitende einer Mitgliedsgemeinde, welche die Ergebnisse nicht erhalten haben sollten, können sich bei der Geschäftsstelle melden: hc.aj1544713296ga@of1544713296ni1544713296