Wie letzte Woche angekündigt, stellen wir euch das per 5. Juni 2020 aktualisierte Rahmenschutzkonzept des DOJ, sowie die darauf abgestimmte Mustervorlage für Schutzkonzepte zu. Folgende Gegebenheiten sind zu beachten:

Anpassungen Rahmenschutzkonzept

Am Dienstag, 2. Juni 2020 hat das BAG ein Rahmenschutzkonzept für öffentliche Veranstaltungen ab dem 6. Juni 2020 veröffentlicht. Da dieses Rahmenschutzkonzept auch für spezifische öffentliche Veranstaltungen (wie z. B. Discos, Konzerte oder Filmabende) der OKJA Orientierung bietet, sind neu unter Punkt 5 „Massnahmen bei öffentlichen Veranstaltungen“ im Rahmenschutzkonzept integriert. Wichtig ist zu beachten, dass es sich dabei um einzelne Veranstaltungen (mit öffentlichem Charakter) handelt. Das Rahmenschutzkonzept für öffentliche Veranstaltungen bietet neben diversen regulären Vorgaben vereinfacht zusammengefasst folgende drei Varianten (vgl. Anhang von PromoterSuisse):
Variante 1: Distanzregeln werden eingehalten = Abstand unter den Besucher/innen wird immer eingehalten (Mindestabstand von 2 Metern). Falls Variante 1 nicht umsetzbar ist, kommt Variante 2 zusätzlich zum tragen: zusätzliche Schutzmassnahmen werden eingehalten = alle tragen Hygienemasken, weil z. B. der Abstand nicht überall eingehalten werden kann. Falls Variante 2 nicht umsetzbar ist, kommt Variante 3 zum tragen: Der Abstand kann betrieblich nicht eingehalten werden. Dem Führen einer Präsenzliste und der Rückverfolgung wird höchste Aufmerksamkeit geschenkt. Der Betreib wird z. B. zur Vereinfachung der Nachverfolgung in Sektoren (z. B. Aufenthaltsinsel) unterteilt. Alle Besucher/innen müssen informiert werden, dass das Risiko einer Quarantäne-Massnahme für die gesamte anwesende Gruppe besteht. Restaurationsbereiche müssen zudem das aktuell gültige Schutzkonzept für das Gastgewerbe berücksichtigen. https://www.gastrosuisse.ch/de/angebot/branchenwissen/informationen-covid-19/branchen-schutzkonzept-unter-covid-19/

Die Vorgaben für öffentliche Veranstaltungen gelten nicht für den allgemeinen Betrieb resp. alle Aktivitäten der OKJA, sondern ausschliesslich für öffentliche Veranstaltungen. Das heisst, dass ein „Offener Treff“, welcher ein reguläres Angebot der OKJA darstellt, unter das reguläre Rahmenschutzkonzept des DOJ fällt. Die Vorgaben dazu bleiben, entgegen den drei Varianten für öffentliche Veranstaltungen, für die Zielgruppe Jugendlichen/Erwachsene bis auf Weiteres:

Erwachsene sollten die Einrichtungen und Angebote meiden, es sei denn, sie sind in die Aktivitäten und Erbringung von Dienstleistungen involviert. Für Fachpersonen der OKJA, Jugendliche ab 16 Jahren und alle beteiligten Erwachsenen wie Freiwillige, Eltern und weitere Begleitpersonen gelten die Distanzregeln gemäss Verordnung 2.

  • Gruppen von maximal 300 Personen
  • 4 Quadratmeter pro Person und/oder Mindestabstand von 2 Meter
  • Kein Körperkontakt

Im Weiteren findet sich im Rahmenschutzkonzept des DOJ eine Ergänzung, die es ermöglicht, Essen zuzubereiten und einen Kiosk- oder Barbetrieb zu führen. Dies ist jedoch nur mit zusätzlichen Schutzmassnahmen basierend auf dem Branchenschutzkonzeptvon Gastrosuisse möglich. (Link ist bereits oben eingefügt). 

Weiterhin gilt:

  • Jede Fachstelle/Einrichtung/Organisation und jedes Angebot der OKJA muss ein eigenes betriebsspezifisches Schutzkonzept haben. Das Musterschutzkonzept für die Einrichtungen ist überarbeitet.
  • Die Hygiene- und Verhaltensregeln (Abstand halten) des BAG sind einzuhalten
  • Seit 11.5.2020 werden wieder alle Ansteckungen rückverfolgt (Contact Tracing)
  • Präsenzlisten sind als Teil der Schutzmassnahmen elementar

Anmerkung zu den Lockerungen

Es ist uns wichtig zu erwähnen, dass wir gemäss den Weisungen des Bundes noch nicht in einer Phase sind, bei welcher wir mit unseren Angeboten zum Normalbetrieb übergehen können. Es ist uns bewusst, dass gewisse Vorgaben wie z. B. das Führen von Präsenzlisten oder die Einhaltung der Distanzregeln unter Jugendlichen ab 16 Jahre zum Teil den Prinzipien der OKJA widersprechen und die Arbeit erschweren oder in gewissen Fällen sogar verunmöglichen.

Wir möchten euch motivieren die Vorgaben falls nötig auch kreativ umzusetzen, um weiterhin für Kinder und Jugendliche da zu sein und die für sie so wichtigen Angebote, auch unter erschwerten Bedingungen und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen, wiederaufzunehmen und die Freiräume wiederherzustellen.

Richtlinien für Sommerlager

In Zusammenarbeit mit der SAJV und in Absprache mit dem BSV ist der DOJ zurzeit daran Richtlinien für Sommerlager zu erarbeiten, welche Organisator*innen von Lagern eine Unterstützung und Orientierung bieten werden. Sie werden in den nächsten Tagen fertiggestellt und zur Verfügung gestellt.

Zum Rahmenschutzkonzept KJF/OKJA/DOJ: https://ideenpool.doj.ch/wp-content/uploads/2020/06/Rahmenschutzkonzept_KJF_OKJA_DOJ_05062020.pdf

Mustervorlage Schutzkonzept DOJ: https://ideenpool.doj.ch/hintergrund/

Umfrage

Wir möchten euch nochmals auf die Umfrage zum Thema, wie sich die Arbeit der Fachpersonen der OKJA in der Corona-Zeit verändert hat hinweisen: https://de.surveymonkey.com/r/V7NFD78

Die Befragung dauert bis 15. Juni 2020. Besten Dank für Eure Unterstützung.

Bei Fragen zur Umsetzung des Rahmenschutzkonzepts in eurer Gemeinde/Region stehen euch die Geschäftsstelle gerne zur Verfügung und koordiniert eure Anliegen.